SWU insights with Andi Harriman


Interview mit Andi Harriman in Deutsch

For several years Andi Harriman has been very successful as a DJ, promoter and writer. 
Ever since the release of the book "Some wear leather, some wear lace" it has been undeniable how multi - talented this woman is. Here's a little insight into her work.


How did you get into music?

I’ve always loved music – even as a child dancing to my mother playing Mozart on the piano. I would say it was engrained early on.  Music always had a special relationship with me... as a pretty solitary person growing up, I always considered music my closest friend.


Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

Depeche Mode changed my life in more ways than one, both musically and aesthetically.  Even some important relationships I hold are because of DM. There are others, but none that have influenced me as much. 


Your book “Some wear leather, some wear lace” was published last year. Can you tell me something about it and what inspired you to do this book?

Some wear leather, some wear lace is about the 1980s Post-Punk and Goth scene all around the world. The focus of the book is not on one style or country, but encompasses many genres of alternative music besides Goth ( Coldwave, New Romantic, Industrial, New Beat ) and covers areas one wouldn’t expect to have a Goth scene, such as Japan or Russia. It's about 75% photographs and the rest is an account of the Goth subculture though the 50+ interviews I did in the course of two years.


How would you describe your music style?

My music style is dark, mid-range and late-80s digital - think new beat/early German Techno / Industrial - with Eastern influences and samples. It seems strange, but it's pretty easy to recognize once you hear it.


Cloudcasts by DJ Andi on Mixcloud.


When did you start DJing?

I started about two years ago at a goth party in Brooklyn - I made a few mixes before that. The first time I realized I wanted to DJ was when I heard a mix from DJ Magal - he seamlessly mixed together many dark 80s genres and it blew my mind!  As infantile as it sounds, this mix helped me realize it's all about a mood and telling a story - not just picking out songs. 


You have your own Radio Show Black Door on WKFU, tell me something about it.

Black Door is somewhat an extension of my book research. I love to interview artists and ask about what music influences them, about their process and just have a good chat. The angle is ( obviously ) 1980s music, but I do like to bring in new artists that have the same love as I do for older music. Recently, I interviewed a Belgian DJ from the famous "Liaisons Dangereuses" radio show - that's been the highlight thus far.


You created the event SYNTHICIDE in Brooklyn. Tell me something about it and the idea behind it.

Synthicide came from the frustration of the NYC club scene. There are so many rules - play only Goth / New Wave at a Goth night, Industrial / EBM at others - I found that limiting and no one from the scene was looking outside the box... so I chose Bossa Nova Civic Club because it was a new venue ( for Goths / Manhattan-ers at least ), it's gritty and it's the middle of bum-fuck Brooklyn.

Synthicide was a Sunday happy hour party for a year where a lot of my DJ friends were generous enough to play for me and I gave anyone the opportunity that wanted it. My only rule in the first year was "No real drums!" ( it is a Techno Club after all ) - I wanted it to be unbiased and fun for everyone with no dress code, no drama, just music.  Now, Synthicide is a Thursday night party, so it's grown up a bit. I think Synthicide has become known for its 80s slant, but I've also had Freestyle, Industrial DJs and even Frankie Bones ( Storm Rave / Sonic Groove ) play at Synthicide!

[ Upcoming Synthicide events: March 12 & March 27 , 2015 ]


Successful female DJs / producers are still hard to find in the music scene. Tell me your personal thoughts about this and do you think something has changed within the last years?

I can only speak from experience and coming from an Industrial standpoint even though I do think the successful female DJs / Producers are few and far between ( despite their talent ), I think women are judged much tougher, we have something more to prove. This subject is touchy for me since I have been a victim of misogynistic bullying and I've made it a personal vendetta to succeed as a DJ. I'm sure most female DJs / Producers have had this sort of conflict, sadly.


Which kind of music are you listening in private?

I love listening to old DJ mixes and recorded radio shows from the 80s... that's where the real underground music can be heard.  I'm also obsessing over the new John Carpenter album and the Ro Maron compilation release.


Are there any projects you are currently working on?

I am working on music and I hope to have some solid tracks out by the summer.  Additionally, I am working on a book right now and in the very early stages of another. 


What is important to you in life?

Being involved in all aspects of music, as a fan, a creator, a promoter, and everything else!


[ ■ ■ ■ ]



Interview mit Andi Harriman in Deutsch

Seit mehreren Jahren ist Andi Harriman als DJ, Promoter und Schriftstellerin sehr erfolgreich. Spätestens seit Veröffentlichung des Buches „Some wear leather, some wear lace“ ist unbestreitbar, wie vielseitig und talentiert diese Frau ist. Hier ein kleiner Einblick in ihre Arbeit.


Wie bist du zur Musik gekommen?

Ich habe schon immer Musik geliebt – sogar als Kind habe ich getanzt, wenn meine Mutter auf dem Klavier Mozart spielte. Musik hatte schon immer eine besondere Beziehung zu mir…da ich ziemlich einsam aufwuchs, war Musik für mich immer mein bester Freund.


Welche Künstler haben dich beeinflusst und beeinflussen dich noch?

Depeche Mode haben mein Leben musikalisch und schöngeistig verändert. Sogar einige wichtige Beziehungen halte ich aufrecht wegen Depeche Mode. Es gibt andere Künstler, aber keiner hat mich mehr beeinflusst als diese Band.


Dein Buch “Some wear leather, some wear lace” wurde letztes Jahr veröffentlicht. Kannst du etwas darüber erzählen und was dich zu diesem Buch inspiriert hat?

Some wear leather, some wear lace Es handelt von der 1980 Post-punk und Gothic-Szene auf der ganzen Welt. Schwerpunkt des Buches ist nicht der Stil oder ein bestimmtes Land; das Buch umfasst viele Genres der alternativen Musik neben Goth ( Coldwave, New Romantic, Industrial, New Beat ) und handelt unter anderem auch von der Gothic-Szene in Japan oder Russland. Kaum jemand würde eine Gothic-Szene in diesen Ländern erwarten. 75 % des Buches sind Fotos, der Rest ist ein Bericht über die Gothic-Subkultur mit immerhin mehr als 50 Interviews, die ich innerhalb von ungefähr zwei Jahren geführt habe.


Wie würdest du deinen Musikstil beschreiben?

Mein Musikstil ist dark und reicht von Mitte bis Ende der 80er Jahre New Beat / anfänglicher deutscher Techno / Industrial mit östlichen Einflüssen und Samples. Es hört sich seltsam an, aber man kann den Stil sehr leicht erkennen, sobald man ihn einmal gehört hat


Cloudcasts by DJ Andi on Mixcloud.


Wann hast du angefangen aufzulegen?

Vor circa zwei Jahren auf einer Gothic-Party in Brooklyn – ich hatte vorher schon einige Sets gemacht. Das erste Mal, dass mir bewusst wurde, dass ich DJ werden will, war als ich ein Set von DJ Magal gehört habe – er mixte die verschiedensten dunklen Genres der 80er zusammen und ich war geflasht! So kindisch das auch klingen mag, dieses Set hat mir geholfen zu realisieren, dass es beim Auflegen immer um eine Stimmung und eine Geschichte geht – nicht nur um eine einfache Auswahl an Tracks. 


Du hast deine eigene Radioshow Black Door auf WKFU. Erzähle uns etwas darüber.

Black Door ist ein wenig die Fortsetzung meiner Buchrecherche. Ich liebe es, Künstler zu interviewen und sie zu fragen, welche Musik sie beeinflusst hat, ihren Entwicklungsprozess oder auch einfach nur ein gutes Gespräch mit ihnen. Natürlich in Bezug auf 80er Jahre Musik. Allerdings mag ich es auch neue Künstler zu interviewen, die die Liebe zu dieser Musik teilen. Vor kurzem habe ich einen belgischen DJ der bekannten Radioshow "Liaisons Dangereuses" interviewt – das war für mich der Höhepunkt bisher.


Du hast die Eventreihe SYNTHICIDE in Brooklyn ins Leben gerufen. Erzähle doch etwas darüber und über die Idee dahinter?

Synthicide entstand aus Frustration über die New York City Club Szene. Es gibt so viele Regeln – spiele nur Goth/New Wave an einem Gothicabend, Industrial / EBM an den anderen – ich empfand das als große Beschränkung. Und niemand aus der Szene hat mal über den Tellerrand geschaut… Ich hatte mich damals für den Bossa Nova Civic Club entschieden, weil es ein neuer Club war ( zumindest für Goths und Leute aus Manhattan ), der mutig ist und mitten in Bum-Fuck Brooklyn liegt.

Synthicide war ein Jahr lang eine Happy Hour Party am Sonntag, auf der viele befreundete DJs gerne für mich gespielt haben und auf der ich jedem der wollte, eine Möglichkeit zum Spielen gab. Die einzige Regel, die ich in ersten Jahr hatte, war: „No real drums!“ ( das ist ein Techno Club ) – ich wollte, dass die Party unvoreingenommen und Spaß für jeden war, ohne Dresscode, kein Drama, nur Musik. Heute ist Synthicide eine Party die Donnerstagabend stattfindet, es ist also etwas größer geworden. Ich denke, dass Synthicide bekannt wurde aufgrund der 80er Jahre Musik – Freestyle, Industrial DJs und sogar Frankie Bones ( Storm Rave / Sonic Groove ) haben bei mir gespielt!

[ Upcoming Synthicide events: March 12 & March 27 , 2015 ]


Erfolgreiche weibliche DJs und Produzenten sind immer noch schwer in der Musikszene zu finden. Wie ist deine persönliche Meinung dazu? Denkst du, dass sich in den letzten Jahren diesbezüglich  etwas verändert hat?

Ich kann nur von meinen Erfahrungen aus der Industrialszene sprechen, trotzdem denke ich, dass es nur sehr wenige erfolgreiche weibliche DJs / Produzenten gibt ( trotz ihres Talents ). Ich denke, Frauen werden viel härter beurteilt, wir müssen uns mehr beweisen. Dieses Thema ist heikel für mich, da ich Opfer von frauenfeindlichen Schikanen war und ich habe eine persönliche Vendetta geführt, um als DJ erfolgreich zu sein. Ich bin sicher, dass die meisten weiblichen DJs / Produzenten diese Konflikte hatten und haben, leider.


Welche Musik hörst du privat?

Am liebsten höre ich alte DJ-Sets und aufgezeichnete Radioshows aus den 80ern…da kann man richtige Underground-Musik hören. Ich liebe das neue John Carpenter Album und die Ro Maron Compilation.


Gibt es noch weitere Projekte, an denen du aktuell arbeitest?

Ich arbeite derzeit an einigen Tracks und hoffe diese im Sommer zu veröffentlichen. Außerdem arbeite ich an einem Buch im Moment und fange gerade noch mit der Arbeit an einem weiteren Buch an.


Was ist dir wichtig im Leben?

In allen Bereichen der Musik als Fan, Gestalter, Promoter und alles andere, was damit zu tun hat, involviert zu sein.

[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

No comments:

Blog Archive