...inside look to the Art and Soul of SWU: Denard Henry

Photo Credit: EBM BLITZLICHT Dj set at Club 1820 - Berlin, Germany. By Oliver Chesler aka The Horrorist.

Interview mit Denard in Deutsch

For more than 25 years, Denard Henry has been one of most famous DJs and producers of old and new school Techno - Electro - EBM - Industrial scene. In 2007, he started together with Jana Clemen the project Sonic Warriors United to fight against intolerance and ignorance in the electronic music scene. Here's a little insight into his musical work.


How did you get into music?

While in elementary and jr high school I played trumpet and guitar, the gateway instruments into music for me, but the path was set by my parents and relatives.

Our home was always filled with music. At one point my mom had friends that needed a rehearsal space, so she allowed them to use our basement for weekend practices. This was really great for us, because during the week or on the weekends when they didn't show up, that gave my brothers and I time to play out some of our "being a band" fantasies. We would play along with some of our favorite records (The Jackson 5, The Ohio Players and Parliament Funkadelic) or turn on the radio and just jam out, the best we could. Good times for sure (big smile).

The biggest musical turning point was when my uncle took us to see a jazz fusion band called Return To Forever, seeing them changed everything. Fusion and experimental music took hold at that point.

As far as "electronic music" this came for me, from an unlikely source "Hip Hop". I paid attention to the message and the music that it had to offer while growing up, but the details for me with this genre came from instrumentals and remixes, mainly done with samplers and drum machines. This made me look deeper into the remixes, remixers, studios and gear.

The attitude I picked up from electronic music production, in the beginning and still to this day, is one of a "sonic punk" approach, a reference / homage to punk music which I appreciate as well, just raw and very expressive. 


How would you describe your music style?

Electronic Fusion. As a collector and DJ I like all elements of electronic music from dance, to experimental. When DJing I like to build emotion and motion, by doing so I believe this approach helps me reach the "theater of the mind" of my audience.

I'm not a trendy DJ, so expect the unexpected.


When did you start DJing?

1988 as an alternative/industrial Dj in New Brunswick, N.J. I had a small start with and lots of encouragement from radio DJ/MTV personality Matt Pinfield who spun at the Melody Bar on French Street.

My main launch in the area came when "Club 375" opened and I landed the main DJ slot. Great location and very successful events for the time I was there, but like many alternative "Dance Clubs" located outside of the night life hub of "French Street", it was a struggle. With that came managements move to mainly want pop / radio music. During the clubs behind the door transitions, I was constantly being approached to play at other locations. The one that appealed to me the most was the "Roxy".

The Roxy was located on French Street and was directly across the street from the Melody Bar. I was brought in and given three nights to manage:

*Industrial Mondays

Featuring new artists and music from record labels such as Wax Trax, Netwerk, Mute and more. There was a really great working relationship with the labels for promo giveaways and performances.

*Alternative Live / DJ Music Wednesdays

Booking local and international acts for the club. Great bands like Bigger Thomas, The Bouncing Souls, The Legendary Pink Dot, Psychick Warriors Ov Gaia, The New Bread, Transilvia and more.

*Saturday Night Dance Party

Was a nice blend of what was happening during the week.

The Roxy basically launch my DJ career.

From there I was able to host a radio show on WPRB at Princeton University called the "Metal Machine Music Show ". Which helped my reach in the Tri-State area. During that time I was also guest DJing at City Gardens in Trenton, NJ, the Limelight, the Palladium and the Building in NYC. 


You are also producing tracks and did a lot of remixes. From what do you get your ideas for new tracks?

Mainly mood and environment are the main start. Science and science fiction play a big part in weaving new ideas or layering landscapes. I really enjoy listening to my record collection as a reference as well.


How many tracks have you already published?

I have 16 releases out; many of them are on my "Cipher and Hematite" label.


I also have releases on Path Records Intrinsic Design, Müller Records, SuperBra, Feis, Monoïd and Monostress Blue. 


Are there any gigs as DJ or Live Act planned in the near future?

I am in Berlin, Germany, every 3 months or so, but for club dates its best if the readers check here for new dates. For those not in the area of my club dates, you can catch a monthly live DJ set via "Live from the SWU Bunker" that I take part in, details are here.

Currently I am working on our Sprawl project, which is something I do with Jana Clemen. Also keep an eye out for few new collaborations in the near future.



Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

Tetsu Inoue had a huge roll in getting me started with producing music. I met him while working at Vinyl Mania in NYC. He assisted in picking my first pieces of gear: Roland SH101, Roland 606 and 727, Sequential Circuits Pro One and Korg MonoPoly.

I visited Tetsu on many occasions at his studio to talk shop and there is where I meet Uwe Schmidt aka Atom TM ~ Lassigue Bendthaus. One can say I had a birds eye view of watching the way these guy's worked together and as solo acts. They really helped shape my view of techno, ambient, experimental and industrial music.


Which kind of music are you listening in private?

Considering that I've been appointed the music director at Inspire Dance Planet a Second Life virtual online club, I daily going through my vast library of Techno, Electro, EBM, Industrial and Experimental music to make weekly / daily playlists for visitors to listen to at the location.

On the off hours of selecting tunes, I really don't have a choice in the music selection, because my two year old daughter rules the decks with her favorite nursery rhymes. It's a nice balance (wink).


Tell me something about the Sonic Warriors United project?

Sonic Warriors United (SWU) is a group of music producers and DJs that represent different musical disciplines of Techno, Electro, EBM and Industrial music.

Our goal is to deliver an uncompromising underground music performance and experience for today's Sonic Seekers looking for a tasteful blend of electronic music genres.

Our SWU showcases in the past have been warmly received and we're always looking to bring this concept to new clubs, festivals and open air events.

Our upcoming schedule and artists contacts can be found here.


Are there any projects you are currently working on?

Select members of SWU have been participating in Record Store Day, every year the third Saturday in April, providing live music and DJ sets for these events. We're looking to do something special with Marleen Records to represent the "electronic music genre" on this day.

All Sonic Seekers should subscribe to the SWU Blog page for that special announcement.


What is important to you in life?

My family and friends.
Having a healthy, helpful and balanced view of the world we live in.
Balance in all things, is key.

[   ■ ■ ■   ]

Interview mit Denard in Deutsch

Denard Henry ist seit mehr als 25 Jahren einer der bekanntesten DJs und Produzenten der Old- und New-School Techno - Electro - EBM - Industrial Szene. Im Jahr 2007 startete er gemeinsam mit Jana Clemen das Projekt Sonic Warriors United, mit dem beide gegen Intoleranz und Ignoranz in der elektronischen Musikszene kämpfen. Hier ein kleiner Einblick in sein musikalisches Wirken.


Wie bist du zur Musik gekommen?

Während der Grundschule und Junior High School spielte ich Trompete und Gitarre, die Gateway-Instrumente in die Musik, aber den Weg zur Musik haben mir meine Eltern eröffnet.

Bei uns zuhause lief immer Musik. Freunde meiner Mutter suchten einen Platz zum Proben, deshalb erlaubte sie ihnen, am Wochenende unseren Keller zu nutzen. Das war großartig für uns, denn unter der Woche oder am Wochenende, wenn keine Proben stattfanden, konnten meine Brüder und ich unsere eigenen „Band-Phantasien“ ausleben. Wir spielten viele unserer Lieblingsplatten (The Jackson 5, The Ohio Players und Parliament Funkadelic) oder schalteten das Radio ein und jammten, das war das Beste. Das waren sehr gute Zeiten. :-D

Als uns mein Onkel nahm uns zu einem Konzert der Jazz Fusion Band „Return To Forever“ mitnahm, änderte sich musikalisch alles. Fusion und experimentelle Musik faszinierten uns von da an.

Zur elektronischen Musik bin ich durch den Hip Hop gekommen. In meiner Jugend, habe ich der Musik und den Texten sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet. Die Instrumental und Remixe, die hauptsächlich mit Samplern und Drum-Machines gemacht wurden, haben mich aber noch mehr interessiert. Deswegen habe ich mich dann mehr mit Remixen, Remixern, Studios und Musikgeräten beschäftigt.

Die Einstellung, die ich bei elektronischen Musikproduktionen bis heute mitgenommen habe, ist eine „Sonic Punk“ Einstellung, eine Hommage an die Punkmusik. Ich mag Punkmusik auch sehr, sie ist einfach roh und sehr ausdrucksstark.


Wie würdest du deinen Musikstil beschreiben?

Electronic Fusion. Als Musiksammler und DJ mag ich alle Arten elektronischer Musik, von Dance bis Experimental. Wenn ich auflege, möchte ich gern Emotionen und Bewegung aufbauen. Ich glaube, damit kann ich die Fantasie meines Publikums anregen.

Ich bin kein trendy DJ, also erwartet das Unerwartete.


Wann hast du angefangen aufzulegen?

Ich habe 1988 als Alternative/Industrial DJ in New Brunswick, N.J. begonnen. Viel Unterstützung bekam ich am Anfang von Radio DJ / MTV Persönlichkeit Matt Pinfield, der immer in der Melody Bar auf der French Street gespielt hat.

Bekannter wurde ich dann als der „Club 375“ eröffnete und ich dort die Hauptspielzeit als DJ bekam. Es war ein großartiger Club. Es gab tolle Veranstaltungen während meiner Zeit dort. Aber wie bei so vielen alternativen „Dance Clubs“, die nicht auf der French Street lagen, war es ein Kampf. Irgendwann entschied dann das Management, hauptsächlich Popmusik und Mainstream zu spielen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon mehrere Anfragen für andere Locations zu spielen. Im „Roxy“ hatte es mir damals am besten gefallen.

Das Roxy lag auf der French Street direkt auf der anderen Straßenseite der Melody Bar. Ich war dort für drei Nächte verantwortlich:

*Industrial Mondays

Mit neuen Künstlern und Musik von Plattenlabels wie z. B. Wax Trax, Netwerk, Mute und vielen anderen. Es war wirklich eine tolle Zusammenarbeit mit den Labels in Bezug auf Promos oder Auftritten.

*Alternative Live / DJ Music Wednesdays

Ich habe lokale und internationale Künstler für den Club gebucht. Fantastische Bands wie Bigger Thomas, The Bouncing Souls, The Legendary Pink Dot, Psychick Warriors Ov Gaia, The New Bread, Transilvia und viele andere haben im Roxy gespielt.

*Saturday Night Dance Party

War eine schöne Mischung von allem, was während der Woche passierte.

Im Roxy startete sozusagen meine DJ-Karriere.

Von dort habe ich die Radioshow „Metal Machine Music Show“ auf WPRB der Princeton University moderiert. Die Show und meine Musik wurden in der gesamten Tri-State Area gespielt. Während dieser Zeit war ich auch DJ im City Gardens in Trenton, NJ, im Limelight, im Palladium und im Building in New York City.

Du produzierst ja auch und hast schon eine Menge Remixe gemacht. Woher nimmst du deine Ideen für neue Tracks?

Hauptsächlich durch meine Stimmungen und meine Umwelt. Wissenschaft und Science Fiction spielen eine große Rolle für mich für neue, vielschichtige Ideen. Ich genieße es auch einfach durch meine Plattensammlung für neue Ideen zu hören.


Wie viele Tracks hast du bereits veröffentlicht?

Ich habe 16 Tracks veröffentlicht, viele auf meinen Labels “Cipher und Hematite”.


Weiterhin habe ich Tracks auf Path Records, Intrinsic Design, Müller Records, SuperBra, Feis, Monoïd und Monostress Blue veröffentlicht.


Sind irgendwelche Auftritte als DJ oder Liveact in nächster Zeit geplant?

Ich bin alle drei Monate in Berlin, Deutschland, alle neuen Dates könnt ihr hier finden. Alle anderen können sich mein monatliches Live DJ Set via "Live from the SWU Bunker" anhören, Infos dazu gibt es hier.

Im Moment arbeite ich an unserem Liveprojekt Sprawl, das ich mit Jana Clemen mache. Außerdem sind es in naher Zukunft weitere neue Produktionen mit anderen Künstlern geplant.




Welche Künstler haben dich beeinflusst und beeinflussen dich noch?

Tetsu Inoue hatte großen Einfluss darauf, dass ich mit dem Musikproduzieren angefangen habe. Ich habe ihn während meiner Arbeit bei Vinyl Mania in New York City getroffen. Er unterstützte mich bei der Auswahl meiner ersten Musikgeräte: Roland SH101, Roland 606 und 727, Sequential Circuits Pro One und Korg MonoPoly.

Ich besuchte Tetsu sehr oft in seinem Studio zum Fachsimpeln und dort habe ich auch Uwe Schmidt aka Atom TM ~ Lassigue Bendthaus getroffen. Man könnte sagen, ich habe aus der Vogelperspektive zugeschaut, wie die beiden zusammen oder als Solo Acts gearbeitet haben. Sie haben meine Sicht auf Techno, Ambient, experimentelle und Industrial Music sehr geprägt.



Welche Musik hörst du privat?

Ich bin seit längerem für die Musik im virtuellen Second Life Online Club Inspire Dance Planet zuständig. Aus diesem Grund gehe ich täglich durch meine sehr umfangreiche Sammlung von Techno, Electro, EBM, Industrial und Experimental Music und erstelle täglich / wöchentlich Playlists für die Besucher des Onlineclubs.

Außerhalb der Arbeitszeiten habe ich nicht wirklich eine große Auswahl an Musik, da meine zweijährige Tochter mit ihren Lieblingskinderliedern die Decks regiert. Das ist ein netter Ausgleich (zwinker).


Erzähle etwas über das Sonic Warriors United Projekt?

Sonic Warriors United (SWU) ist eine Gruppe von Musikproduzenten und DJs aus verschiedenen Musikrichtungen wie Techno, Elektro, EBM und Industrial Music.

Unser Ziel ist es, den heutigen Sonic Seekers eine geschmackvolle Mischung aus elektronischer Musik anzubieten.

Unsere SWU Showcases waren bisher sehr erfolgreich und wir suchen immer wieder neue Clubs, Festivals und Open Air Events, um unser Konzept vorzustellen.

Unsere bevorstehenden Veranstaltungen sowie Künstlerkontakte könnt ihr hier finden.


Gibt es aktuell Projekte, an denen du arbeitest?

Einige SWU-Mitglieder haben am Record Store Day,  der jedes Jahr am 3. Samstag im April stattfindet,teilgenommen und DJ Sets oder Live Musik zur Verfügung gestellt. Im nächsten Jahr wollen wir gemeinsam mit Marleen Records etwas Besonderes zum Thema „elektronische Musik“ organisieren.

Alle Sonic Seekers können die SWU Blogseite für diese spezielle Ankündigung abonnieren.


Was ist dir wichtig im Leben?

Meine Familie und Freunde.
Mit einer gesunden, hilfsbereiten und ausgeglichenen Sicht auf die Welt, in der wir leben.
Balance in allen Dingen, das ist der Schlüssel.



[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

No comments:

Blog Archive